Der Film mit unserem Partnerunternehmen NavVis zeigt, wie wir unsere neuesten Technologien einsetzen. Für das Fraunhofer Institut haben wir im Projekt FutureWork360 unseren Indoor Mapping Trolley und unser mobiles Scangerät VLX genutzt.

Mithilfe eines von Hemminger erstellten digitalen Zwillings verbessert das Projekt FutureWork360 die Koordination von Forschungsprojekten in den Bereichen Fertigung, Engineering und Automatisierung. So ist eine bessere Kommunikation zwischen Forschern möglich, unabhängig von Zeit und Ort. Gleichzeitig werden Innovationen einem breiteren Publikum bekannt gemacht und die internationale Vernetzung und Zusammenarbeit vorangetrieben.

Unser Geschäftsführer Christoph Wintrup und unser Innovation Manager Marcel Döring leiten mit Einblicken zu den Mehrwerten der Technologien durch den Film. “Mit den Technologien können wir sehr schnell sehr präzise Daten aufnehmen”, erklärt Christoph Wintrup den größten Vorteil des Technologie-Einsatzes. Marcel Döring, der den Bereich Innovationen maßgeblich betreut, führt aus: “Wir schaffen mit dem VLX mehrere tausend Quadratmeter am Tag.” Die Bandbreite an Technologien, die Hemminger im Einsatz hat, ermöglicht es, unterschiedlichste Projektziele zu erfüllen. Es mache Sinn, den Trolley und den VLX ergänzend zu nutzen, je nach dem, wie die vorherrschenden Begegebenheiten seien, so Marcel Döring.

Im Bereich der künstlichen Intelligenz erforscht das Hemminger Ingenieurbüro die automatische Platzierung von POIs (Points of Interest) im NavVis Indoor Viewer. Dabei werden Objekte im digitalisierten Gebäude automatisch erkannt und als POIs gesetzt.
“Die Software fügt den POIs spezifische Metadaten hinzu”, erklärt Marcel Döring, “wie beispielsweise Links zu einer Website oder einen Link zu einem Geschäft.”

“Wir nutzen die generierten Daten nicht nur für die 3D-Modellierung”, erläutert Christoph Wintrup zum Thema künftige Geschäftsfelder. Die Bereiche Marketing, Visualisierung und Schulungen würden immer stärker in den Vordergrund rücken.